Aufbruch bei Babcock

Die Zukunft bei Babcock ist gesichert: Eine deutsch-vietnamesische Investorengruppe aus Hamburg hat das Unternehmen Anfang Februar 2019 übernommen. „Wir glauben an die Qualität der Produkte und sind uns sicher, Märkte und Kunden akquirieren zu können“, sagt Mitinvestor Manh Hung Bui.

Unter dem neuen, mehr international ausgerichteten Namen Babcock Production Solutions AG (BPS) füllen sich wieder die Auftragsbücher für Komponenten etwa für Kraftwerke, die Zementindustrie oder Anlagenbauer. Dem Aufsichtsrat steht Claus Brinkmann vor. Er war lange Jahre bei Babcock Chef des Kesselbaus und hat anschließend die österreichische Babcock-Tochter „Austrian Energy“ geleitet. Heute ist er als Wirtschaftsberater tätig und überzeugte die neuen Investoren vom Potenzial des Fertigungszentrums.

Die neuen Inhaber sind Vuong Nguyen, der als Rechtsanwalt zwei Kanzleien in Berlin und Hamburg leitet, und der Finanzmanager Manh Hung Bui, dessen Familienunternehmen hinter der Imbisskette Asiahung steht. Bui ist nun bei der BPS übergangsweise Vorsitzender des Vorstandes. Mittelfristig soll ein Branchenkenner den Posten übernehmen.

 

Quelle: WAZ Oberhausen, 2.2.2019 (PDF)